Three months in Norway – aka living in a bubble

Three months in Norway – aka living in a bubble [DE]

Mittlerweile hat sich die Sonne wieder über die Lyngen Alpen getraut. Der Moment, in dem du nach zwei Monaten wieder die Sonne siehst ist einfach nur unglaublich schön. Die dunkle Zeit ist vorbei – es sind ja auch schon drei Monate vergangen seitdem ich hier in Djupvik gestrandet bin. Drei Monate in denen sich so viel getan hat und in denen gleichzeitig auch nichts passiert ist. Widersprüchlich, irgendwie. Und irgendwie auch nicht. Ich lebe hier in einer Blase, in einer Blase die es mir ermöglicht, mich zu 110% auf mich selbst zu konzentrieren. Ich lebe in einer Blase am Lyngenfjord. Meine Arbeitskollegen sind meine Freunde, meine Familie – die Lodge und die umliegenden Wälder und Berge sind mein zweites zu Hause. Ich lebe in einer Blase in der ich vor einigen Wochen der Sonne „auf Wiedersehen und bis bald“ gesagt habe. Ich muss gestehen, ich habe mich sehr auf das Wiedersehen gefreut. Die Tage vor dem 26.1 waren geprägt von viel Schlaf, wenig Energie und angespannten Nerven. War das der Effekt der Finsternis, oder einfach nur die Isolation von Familie und Freunden und ungewohnter körperlicher Arbeit in den letzten Wochen und Monaten? Eines steht auf jeden Fall fest, die Tage werden jetzt wieder länger. Die Sonne malt spektakuläre Farben in den Himmel und ich frage mich, wie es wohl sein wird, wenn wir 24/7 Tageslicht haben werden. Von einem Extrem ins andere. Bis dahin dauert es natürlich noch eine Weile und in der Zwischenzeit genieße ich den „normalen“ Tagesrhythmus von Tag und Nacht.

So sehr ich mein Blasenleben auch zu lieben und schätzen gelernt habe, nach drei Monaten kommt dann doch auch das Gefühl der Sehnsucht in mir hoch. Bitte nicht falsch verstehen – ich meine nicht die Sehnsucht nach Stadtleben, Trubel, Hektik und Menschenmengen. Um ehrlich zu sein, ich befürchte, dass die Rückkehr in das „normale“ Leben dieses Mal sehr hart wird. Ungewohnt hart, wenn ich jetzt schon Bedenken habe. Es ist die Sehnsucht nach meiner Familie und meinen Freunden, dem gewohnten sozialen Umfeld, die sich in mir auftut und mich ab und an ein paar Tränen kostet. Eines ist allerdings klar: um nichts in dieser Welt würde ich meinen aktuellen Standort und mein Umfeld eintauschen. Nach vielen Jahren Schule, Studium, Arbeit und stressigem Alltag bin ich in Norwegen gelandet und habe hier Ruhe gefunden die ich in meinem „früherem“ Leben nicht finden konnte. Mit jedem Tag mehr der vergeht merke ich, welchen positiven Einfluss die Umgebung auf mich hat. Der Blick auf die Lyngenalpen, das Rauschen des Fjords – für mich ist es eine Art der Meditation. Und auch wenn die Arbeit mir ab und an viele Nerven raubt und mich Energie kostet, sobald ich die Lodge verlasse kann ich durchatmen und mich wieder ganz mir selbst widmen. Die Kunst wird es sein, diese Ruhe zu bewahren, wenn ich meine Blase wieder verlassen muss. Nichtsdestotrotz wünschte ich, ich könnte diese Ruhe mit meiner Familie und mit meinen Freunden teilen. Mit jedem Einzelnen am Lyngenfjord spazieren gehen. Zur Abwechslung meinen Kaffee mit Ausblick auf die Lyngenalpen mit meinen besten Freunden genießen. Gemeinsam aus dem Fenster starren und die Stille genießen.

Das Blasenleben hat es in sich. Vor vielen Jahren fand ich mich in einer ähnlichen Situation. Jeder Tag war gleich, Tag ein Tag aus das gleiche soziale Umfeld, wenig Stimulation von außen. Ich erinnere mich daran als wäre es erst gestern gewesen. Es hat mich in den Wahnsinn getrieben. Ich wollte mehr. Ich wollte die Welt sehen. Die Entscheidung aus meiner kleinen Blase auszubrechen war wohl eine der Besten die ich treffen konnte. Mein Ausbruch kam mit harten Konsequenzen – viele Freundschaften mussten aufgegeben werden. Viele hektische Jahre liegen hinter mir, Jahre in denen ich viel von dieser Welt gesehen habe und viel erreicht habe. Das Blasenleben in Norwegen ist meine Auszeit. Eine Auszeit von meinem Leben vor Norwegen. Krafttanken für die Zeit nach Norwegen. Ich sehe viele Überschneidungen mit dem Blasenleben vor zehn Jahren. Mit dem Unterschied, dass ich es heute zu schätzen weiß, dass jeder Tag (fast) gleich ist, dass ich (fast) immer mit den gleichen Menschen zu tun habe und dass ich wenig Stimulation von außen habe. Ich bereue nicht, dass ich damals meinen pubertären Sturkopf durchgesetzt habe und gegen den Strom geschwommen bin, sonst wäre ich heute nicht hier. Ich weiß, dass der Tag kommen wird, an dem ich Norwegen und meiner Blase lebe Wohl sagen muss. Und ich weiß, dass es gut werden wird. Zumindest hoffe ich, dass das Post-Blasentrauma sich in Grenzen halten wird. Auch wenn es erst drei Monate her ist – die Welt außerhalb des Polarkreises fühlt sich so unglaublich weit weg an. Wie es wohl sein wird, wenn ich für meinen Lebensmitteleinkauf keine Woche im Voraus planen muss? Wie wird es sein, wieder Straßenverkehr und Straßenlärm ausgesetzt zu sein? Meine Freunde im Kino oder im Kaffee zu treffen? Und wie wird es sein nicht mehr am Meer zu leben, nicht mehr mit Bergblick aufzuwachen?

*********************************************************************************************************************************************************************************************

[ENG]

Meanwhile, the sun has dared to cross the Lyngen Alps again. The moment you see the sun again after two months is just unbelievably beautiful. The dark time is over – it’s been three months since I have arrived in Djupvik. So much has happened and at the same time nothing has happened. Inconsistent, somehow. And somehow not. I live here in a bubble, a bubble that allows me to concentrate 110% on myself. I live in a bubble – located at the Lyngenfjord. My co-workers are my friends, my family – the lodge and the surrounding forest and mountains are my second home. I live in a bubble – said “goodbye and see you soon” to the sun a few weeks ago. I must confess, I was looking forward to seeing the sun again. The days before the 26.1 were characterized by a lot of sleep, little energy and tense nerves. Has this been the effect of the darkness, or simply the isolation of family and friends and unusual physical work in the last weeks and months? One thing is certain, the days are getting longer again. The sun is painting spectacular colors into the sky and I wonder: How is it going to be when we have 24/7 daylight. From one extreme to the other. In the meantime, I enjoy the “normal” rhythm of the day and night.

As much as I have learned to love and appreciate my bubble life, after three months the feeling of longing comes up in me. Please do not misunderstand – I do not mean the longing for city life, hustle and bustle, hectic and crowds. To be honest, I fear the return to “normal” life. It will be very hard this time. Unusually harsh, if I’m already concerned. It is the longing for my family and my friends, the accustomed social environment which sometimes even costs me a few tears. However, one thing is clear: I wouldn’t change my current location and environment for anything in this world. After many years of school, studies, work and stressful everyday life, I ended up in Norway and found peace and quiet that I could not find in my “former” life. With every day that passes by, I notice more and more the positive influence of the environment on me. The view of the Lyngen Alps, the sound of the fjord – for me it is a kind of meditation. And even if the work sometimes takes away a lot of nerves and energy, as soon as I leave the lodge I can breathe deeply and dedicate time and energy to myself again. However, the challenge  will be to keep this calm when I have to leave my bubble. Nevertheless, I still wish I could share this peace of mind with my family and friends. Take a walk along the Lyngenfjord with everyone. For a change, enjoy my coffee with my best friends overlooking the Lyngen Alps. Staring out of the window together and enjoying the silence.

Bubble life can be hard. Many years ago I found myself in a similar situation. Every day was equal, day in day out of the same social environment, little stimulation from outside. I remember it like it was just yesterday. It drove me crazy. I wanted more. I wanted to see the world. The decision to break out of my little bubble was probably one of the best I could make. My outbreak came with severe consequences – many friendships had to be abandoned. Many hectic years lie behind me, years in which I have seen much of this world and achieved a lot. Bubble life (again) in Norway is my time-out. A rest from my life before Norway. Refueling for the time to Norway. I see many overlaps with bubble life ten years ago. With the difference that I nowadays appreciate that every day is (almost) the same, that I deal (almost) always with the same people and that I have little stimulation from the outside. I have no regrets that back then I made use of my adolescent stubborn head and swam against the current, otherwise I would not be where I am today. I know that the day will come when I have to say goodbye to Norway and my little bubble. And I know it’s gonna be good. At least I hope that post-bubble trauma will be contained. Even though it’s only three months ago – the world outside the Arctic Circle feels so incredibly far away. How will it be if I don’t have to plan a week in advance for my grocery shopping? How will it be like to be exposed to road traffic and road noise again? To meet my friends at the movies or in a coffee? And how will it be like not living by the sea, not waking up with a mountain view?

 

Follow:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *