Norway – another feeling of “home” away from home

Norway – another feeling of “home” away from home

 

[DE]

Mittlerweile habe ich es auch realisiert, dass das neue Jahr angefangen hat. Wobei, normalerweise dauert es immer bis Mai, bis ich endlich das Datum richtig schreibe und ich auch einigermaßen meinen Biorhythmus an das neue Jahr angepasst habe. Zugegebener Maßen, das neue Jahr hat mir einen schweren Start geliefert. Ich habe auch lange darüber nachgedacht, ob ich überhaupt meine Gedanken dazu niederschreiben soll. Nachdem ich mir aber noch im alten Jahr (Schulterkopf) vorgenommen habe, mich dem Schreiben wieder mehr zu widmen und mir dieses Thema sehr am Herzen liegt, dachte ich, ich verpacke es in eine Geschichte. In eine Geschichte, die das Leben schrieb und schreibt und mir ermöglicht hat, immer wieder ein zu Hause weit weg von „zu Hause“ zu finden. Als sich die Uhr um Mitternacht auf 00:00 umgestellt hat und wir auf das neue Jahr angestoßen haben, hat sich der Todestag von meinem Papa zum 20-mal gejährt. 20 Jahre die mich zu der Frau gemacht haben, die ich heute bin. Ich habe einen Weg gefunden, mit meinem Schicksal umzugehen. Ich habe es angenommen, mich dem Schicksal gestellt und auf all meinen Reisen neue Ansichten über das Leben gewonnen. Ja, es war nicht immer leicht. Ist es bis heute nicht und wird es wohl auch nie werden. Aber es wird leichter. Es gibt Tage, an denen sich mein Leben wie ein surrealer Traum anfühlt und ich nicht weiß, ob ich aufwachen will oder nicht. Es gibt Tage, an denen ich alles hinterfrage – ein großes „Was wäre Wenn“ über mir schwebt. Und es gibt Tage, an denen ich dankbar bin. Dankbar dafür, dass ich trotz alledem es geschafft habe, nicht aufzugeben. Und diese Tage überwiegen. Zum Glück. Einen sehr großen Teil hat das Reisen dazu beigetragen. Was ein anfängliches „von zu Hause, Familie und Freunden davonlaufen“ war, hat sich zum „Wer bin ich und was will ich“ und schlussendlich zum „Das bin Ich“ gewandelt. Tausende Kilometer, 26 Länder und Jahre entfernt von meiner Familie. Heute? Heute bin ich hier in Nord-Norwegen. Mittlerweile sind zwei Monate vergangen. Mit dem Beginn des neuen Jahres sinniere ich nicht nur über diesen großen Verlust in meinem Leben, sondern auch darüber, was dazu beigetragen hat, dass ich auf all meinen Reisen immer wieder den Punkt erreicht habe, an dem ich mich „zu Hause“, weit weg von „zu Hause“ und meiner Familie gefühlt habe.

Ich habe sehr viel darüber nachgedacht und die Antwort ist so banal, dass ich beim Schreiben dieser Worte nicht aufhören kann zu lächeln. Es sind die Menschen, die ich auf meinen Reisen begegnet bin, mit denen ich mal mehr, mal weniger Zeit verbracht habe, die mir nahestehen, die meine Familie weit weg von meiner Familie sind. Die Zeit in der Schweiz wäre nicht so prägend geworden ohne Julia. Die Zeit in Ecuador wäre nur halb so spannend gewesen ohne Petra und Mary. Die Zeit in Kärnten hätte ich niemals so gut überstanden ohne Theresa und Natalija. Die Bachelorzeit und das Semester in Finnland wäre ohne Vanessa, Alicia und Melina nicht annähernd so schön gewesen. Meine Reise durch die Staaten und Canada wäre niemals so lehrreich und abenteuerlich ohne Ashley gewesen. Die Zeit in Innsbruck ist geprägt von Andi und Anja. Ohne Flora, Jasmin, Matt, Aeneas, Jenny, Klaus und Vanessa hätte Südafrika lediglich den bitteren Beigeschmack von harter Arbeit. Und Norwegen wäre nicht Norwegen ohne Abby, Beth, James und Neil. So sehr ich das Alleine sein liebe, ohne die Menschen um mich herum könnte ich nicht das Gefühl von Heimat verspüren. Ohne diese Menschen um mich herum hätte ich womöglich auch das erste Weihnachten im Ausland nicht so gut überstanden.

Dennoch, so gerne ich auch im Ausland bin und es mir nicht schwerfällt, mich einzuleben und wohl zu fühlen, keiner kann die Familie in Österreich ersetzen. Genauso wenig wie die Zeit, oder die Distanz nach zu „Hause“ mich vergessen lässt, dass jemand in meinem Leben fehlt. Doch die Zeit, die vielen Eindrücke und Erfahrungen die ich über die Jahre gesammelt haben und die Menschen die die letzten Jahre geprägt haben, haben mir einen großen Teil der Last genommen. Auch nach zwei Monaten in Norwegen blicke ich jeden Tag aus dem Fenster und genieße meinen Kaffee mit Fjordblick. Ich fühle mich wohl. Ich fühle mich zu Hause. Und ich weiß, er ist ein Teil von mir. Ganz egal wo ich bin. Meine Familie ist immer bei mir.

*************************************************************************************************************************************************************************************************

[ENG]

Meanwhile, I have realized that the new year has begun. It usually takes me until May to write the correct date and I have adapted my biorhythm to the new year. Admittedly, the new year has given me a difficult start. I have been thinking for a long time about whether I should write down my thoughts at all. But after I decided in the old year to dedicate myself more to writing again and this topic is very to me, I thought I could pack it in a story. In a story that writes and has been written by life and made it possible for me to find a home away from home again and again. When the clock changed to 00:00 at midnight and we toasted the new year, my dad’s death anniversary happened for the 20 times. 20 years with a strong impact and made me become the woman I am today. I’ve found a way to cope with my destiny. I have accepted it, faced fate and gained new insights into life on all my travels. It wasn’t always easy. It hasn’t been and probably never will be. But it gets easier. There are days when my life feels like a surreal dream and I don’t know whether I want to wake up or not. There are days when I question everything – a big “what if” floats above me. And there are days when I’m just grateful. Thankfully, despite all this, I managed not to give up. And these days are predominant. Fortunately. A very large part of this was due to travelling. What started as an initial “running away from home, family and friends” has turned into “Who am I and what do I want” and finally into “That’s me”. Thousands of kilometers, 26 countries and years away from my family. Today? Today I am here in Northern Norway. In the meantime, two months have passed. With the beginning of the new year, I not only reflect on this great loss in my life, but also on what has contributed to the fact that on all my travels I have repeatedly reached the point where I felt “at home”, far away from “home” and my family.

I did a lot of thinking lately to find the answer to this question. Funny enough, the answer is so banal that I can’t stop smiling when writing these words. It is the people I have met on my travels, with whom I have spent more or less time, who are close to me, who are my family far away from my family. The time in Switzerland would not have been so defining without Julia. The time in Ecuador would have been half as exciting without Petra and Mary. I would never have survived the time in Carinthia without Theresa and Natalija. My undergraduate studies and the semester in Finland would not have been nearly as good without Vanessa, Alicia and Melina. My trip through the States and Canada would never have been so instructive and adventurous without Ashley. The time in Innsbruck is dominated by Andi and Anja. Without Flora, Jasmine, Matt, Aeneas, Jenny, Klaus and Vanessa South Africa would only have the bitter taste of hard work. And Norway wouldn’t be Norway without Abby, Beth, James and Neil. As much as I love being alone, without the people around me, I couldn’t feel at home. Without these people around me, I probably wouldn’t have survived the first Christmas abroad so well.

Nevertheless, as much as I like being abroad and it is not difficult for me to settle in and feel comfortable, nobody can replace my family in Austria. Neither time or distance to “home” makes me forget that someone is missing in my life. But the time, the many impressions and experiences I have gained over the years and the people who have shaped the last few years have taken a large part of the burden away from me. Even after two months in Norway I look out of the window every day and enjoy my coffee with a fjord view. I feel comfortable. I feel at home. And I know he’s a part of me. No matter where I am. My family is always with me.

 

Follow:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *