Hoamatgfühl‘ [back from gone]

Hoamatgfühl‘ [back from gone] [DE]

Noch während meiner Zeit in Norwegen plagten mich die Zweifel – nach Hause kommen, in eine Welt die mir so vertraut und doch so fremd ist. Als Halb-Halb Mischung aus Tirol und Oberösterreich fiel es mir immer schwer, meine Wurzeln genau zu definieren. Ohne richtigen Heimathafen fiel es mir relativ leicht, immer wieder meine Sachen zu packen und das Weite zu suchen. Wie auch schon Matt in seinem Beitrag “Post-Trip Depression: It’s Often Emotionally Harder to Come Home than Go Away” geschrieben hat – zu gehen war für mich immer leichter als nach Hause zu kommen. Die Euphorie, Familie und Freunde wieder zu sehen verflog nach kurzer Zeit, viel zu schnell hat sich die Routine eingeschlichen, Urlaubsgeschichten wurden nur noch sporadisch und mit einem Gefühl von „versteht doch eh keiner“ erzählt und Fotos, ja die lieben Fotos…die hab‘ ich eigentlich (bis auf ein paar Wenige) für mich behalten. Lange hat es dann nicht gedauert und das nächste Abenteuer wurde geplant. Deshalb hat es mich auch nicht verwundert, als die Frage am ersten Tag nach meiner Rückkehr aus Norwegen kam: „Wie lange bist du denn jetzt da?“. Zurecht! Die Verwunderung war groß, als die Antwort auf diese Frage: „Ich bleib‘ jetzt erst einmal zu Hause“, war. Dass „zu Hause“ relativ war, wurde in den ersten Wochen klar – ich war viel unterwegs, hab (fast) alle meine Freunde besucht und Zeit mit der Familie verbracht, Zeit in den Bergen verbracht und mich über Workaway nützlich gemacht.

Es war so ein Gefühl, ein Gefühl in Norwegen. Ich wusste – das nach Hause kommen wird dieses Mal anders. Nicht nur weil ich eigentlich keinen Plan für „Danach“ hatte, sondern weil tief im Inneren die Bereitschaft schlummerte, nach Hause zu kommen. Sicherlich, die Heimkehr ist immer aufregend, spannend, vor allem nach längerer Zeit. Man muss sich erst einmal wieder an das ungewohnte Gewohnte gewöhnen. Es hat mich selbst überrascht wie schnell es ging – das neue Heimatgefühl wurde unterstützt durch ein Freiheitsgefühl, welches mir mein erstes eigene Auto beschert hat. Ich könnte stundenlang bei offenem Fenster durch das Mühlviertel fahren, Musik hören und zusehen, wie die Zeit an mir vorbei rast. Ich genieße es, in meinem eigenen Bett aufzuwachen, zu wissen, hier gehör ich hin. Jahre hat es gedauert. Und ich hatte eigentlich schon die Hoffnung aufgegeben, dass dieses Gefühl jemals kommen wird. Natürlich, ohne Abenteuer geht’s bei mir nicht, die nächsten Reisen stehen schon an und viele weitere Abenteuer werden im Stillen schon geplant. Meine Reiselust wird durch das neue Heimatgefühl jetzt nicht geschmälert. Es wird wieder kommen, das weiß ich, das Bedürfnis nach längeren Reisen, Backpacking Trips für Wochen und Solo Abenteuer. Doch bis es soweit ist, mach ich mich erst einmal mit meiner Familie auf den Weg, fahre in die Berge und genieße die letzten Sommerwochen. Langweilig wird’s bestimmt nicht, das große Abenteuer „nächster Lebensabschnitt“ steht mir ja auch noch bevor…

Wer hätte gedacht, dass sich der Zugvogel einmal niederlassen wird?

************************************************************************************************************************************************************************************************

[ENG]

During my time in Norway I was plagued by doubts – coming home, into a world that is so familiar and yet so strange to me. As a half-half mix of Tyrol and Upper Austria, it was always difficult for me to define my roots precisely. Without a real home port it was relatively easy for me to pack my things again and again and to search for the expanse. As Matt wrote in his article “Post-Trip Depression: It’s Often Emotionally Harder to Come Home than Go Away” – it was always easier for me to leave than to come home. The euphoria to see family and friends disappeared after a short time, the routine came much too quickly, holiday stories were only told sporadically and with a feeling of “nobody understands it anyway” and pictures, oh the dear pictures…I actually kept them (except for a few) for myself. It didn’t take long and the next adventure was planned. That’s why it didn’t surprise me when the question came up on the first day after my return from Norway: “How long are you going to stay?” Fair enough! The surprise was great when the answer to this question was: “I’ll stay home for now”. That “home” was relative became clear in the first weeks – I was on the road a lot, visited (almost) all my friends and spent time with my family, enjoyed the outdoors and made myself useful via Workaway.

It was a feeling, a feeling in Norway. I knew this time coming home would be different. Not only because I actually had no plan for “after”, but because deep inside the willingness to come home was dormant. Certainly, returning home is always exciting, especially after a long time. You have to get used again to the once familiar. It surprised me how fast it went – the new feeling of home was supported by a feeling of freedom, which came with my first own car. I could drive for hours through the Mühlviertel with the window open, listen to music and watch time pass by. I enjoy waking up in my own bed, knowing this is where I belong. It took years. And I had actually given up hope that this feeling would ever come. Of course, I can’t live without adventure, the next trips are already in the pipeline and many more adventures are already planned in silence. My desire to travel is not diminished by the new feeling of home. It will come back, I know, the need for longer trips, backpacking trips for weeks and solo adventures. But until then, I set off with my family and enjoy the last weeks of summer. And of course, it won’t get boring, the big adventure “next stage of life” is still waiting for me…

Who would have thought that I would be ready to settle down one day?

 

Follow:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *